Mach es international.

Wir helfen dir, deine Ideen und Produkte in die Welt zu bringen.

Macher und Märkte
* ein Podcast der IHK Potsdam

„Es geht darum, das Herz der Menschen zu erreichen“

Dieter Hütte ist Geschäftsführer der Tourismus Marketing Brandenburg GmbH (TMB). Im Interview verrät er, warum Brandenburg so einzigartig ist, was Touristen heute von ihrem Urlaub erwarten – und wohin er selbst am liebsten reist.

Was antworten Sie Menschen, die sagen, dass Brandenburg „nur“ das Land um Berlin sei?

Brandenburg ist Hauptstadtregion und Gegensätze ziehen sich ja bekanntlich an: Die Menschen aus der Großstadt schätzen, dass Hektik hier schnell vergessen ist. Das Land ist das perfekte Ziel für gestresste Großstädter. Unser Motto ist deshalb auch „Das Weite liegt so nah“.

Warum ist Brandenburg auch für Nicht-Berliner eine Reise wert?

Jede Stadt in Brandenburg ist etwas Besonderes. Wir haben eine jahrhundertealte Tradition. Wir sind Teil von Deutschlands größter Wasserlandschaft. Und wir sind eine der attraktivsten Regionen, um Rad zu fahren. Insgesamt ist es wohl die Kombination aus Kulturerbe und Natur, die einzigartig ist: Wer hier unterwegs ist, ob zu Fuß, mit dem Rad oder mit dem Boot, wird automatisch zum Kulturreisenden.

Können Sie uns in einfachen Worten erklären, was die Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH ist und wie Sie arbeiten?

Wir bieten Reisenden Services und Informationen, damit sie ihren Aufenthalt in Brandenburg entspannt planen können. Unsere „Visitenkarte“ ist dabei die Webseite www.reiseland-brandenburg.de. Außerdem haben wir einen telefonischen Informations- und Vermittlungsservice und sind über ein Kontaktformular, einen Live Chat und via Social Media erreichbar. Unser Ziel ist es, die Menschen von Anfang bis zum Ende ihrer Reise nach und durch Brandenburg zu begleiten. Die TMB wirbt bundesweit und international für das Reiseland Brandenburg und fördert die touristische Entwicklung als Destination Management Organisation (DMO).

Hat sich der Tourismus durch das Internet gewandelt?

Absolut. War unser Job früher mit der Veröffentlichung einer Broschüre getan, wollen die Leute heute auch während ihrer Reise immer „live“ Unterkünfte, Tourenvorschläge oder Restauranttipps abrufen. Deshalb greifen wir immer mehr auf die digitalen Kanäle zurück und sensibilisieren auch unsere Partner in Gastronomie und Gewerbe dafür, mehr auf Online zu setzen. Dadurch sind auch die Berufe im Tourismus moderner geworden. Trotzdem gilt nach wie vor, dass es im Tourismus nicht um Hightechjobs geht, sondern darum, das Herz der Menschen zu erreichen.

Stadttor Jüteborg

Viele Deutsche machen heute lieber Urlaub im eigenen Land als in die Ferne zu reisen. Macht sich dieser Trend auch in Brandenburg bemerkbar?

Wir wissen jedenfalls, dass der Tourismus in Brandenburg auch letztes Jahr wieder zulegen konnte. Insgesamt haben über 13 Millionen Gäste im Land übernachtet und es wurden über 92 Millionen Tagesreisen an brandenburgische Ziele unternommen. Damit ist Tourismus ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und Jobmotor in der Region: Wir haben über 100.000 Erwerbstätige in der Branche und eine direkte und indirekte Wertschöpfung von mehr als drei Milliarden Euro.

Welche Themen sind für die TMB aktuell wichtig?

Wir sind immer bestrebt, die Qualität des Urlaubs in Brandenburg zu verbessern. Ein Thema ist dabei, motivierte junge Menschen zu gewinnen, die im Tourismus arbeiten wollen. Ein weiteres Thema ist natürlich Nachhaltigkeit. Wobei wir es da eigentlich recht leicht haben...

Wie meinen Sie das?

Unsere Gäste kommen wegen des Naturreichtums, und dementsprechend gestalten sich auch unsere touristischen Angebote naturnah und „grün“. Außerdem gibt es in Brandenburg kaum Möglichkeiten, un-nachhaltig unterwegs zu sein. Wer hierher reist, verbringt seine Zeit meist weniger mit motor- als mit muskelbetriebenen Aktivitäten, wie etwa Radfahren, Wandern oder Kanufahren. Somit ist Nachhaltigkeit für uns eine Selbstverständlichkeit.

Was ist der große Reisetrend 2018?

Ich würde sagen: Entschleunigung. Die Menschen wollen im Urlaub tief durchatmen, sie wollen den Stress hinter sich lassen und die Natur genießen.

Und Sie? Wo entspannen Sie am liebsten?

Ich bin gern am Wasser, fahre Rad, unternehme Städtereisen. Aber mein Lieblingsurlaubsort ist unser Garten.

Schloss Babelsberg